Auf Ihrer Reise der Firmenübernahme werden Sie den folgenden Leitplanken in der ein oder anderen Art immer wieder, sicher auch in unterschiedlicher Intensität, begegnen. Und genau dies sollten die Planken auch sein:

  • Zeichen, die Ihren gemeinsamen Weg säumen,
  • Hinweise, ob und wie gut die gemeinsame Fahrt verläuft.

Nachfolgeregelung ist niemals wirklich leicht

Sie dienen aber auch als Warnsignale, die Ihnen schnell verdeutlichen, dass Sie sich an einer Gefahrenstelle befinden und die Situation besonderer Aufmerksamkeit bedarf.

Diese Leitplanken sind Ihnen sicher nicht neu, in einer Übergangsphase eines Unternehmens werden sie jedoch noch wichtiger, noch spürbarer, noch entscheidender über Erfolg oder Misserfolg.

Diese Leitplanken heißen:

Loslassen, Kommunikation, Emotionen und Konflikte: wichtige Pfeiler in der Nachfolgeregelung

  1. Loslassen:Wenn der alte (erfahrene) Kapitän das Steuer nicht loslässt, hat der neue Kapitän keine Möglichkeit, zu übernehmen. Und den Zeitpunkt des Loslassens sollte er klar bestimmen, sonst hat sein Nachfolger Schwierigkeiten, das Schiff auf Kurs zu halten.Loslassen ist schwierig. Aber nach all den Jahren in einer verantwortungsvollen Position haben Sie nun die Hände frei für andere Aufgaben in Ihrem Leben: das ist Herausforderung und Freude zugleich. Das Unternehmensschiff fährt nun ohne Sie weiter, aber es hätte niemals den Weg ohne Sie bis hierhin geschafft.
  2. KommunikationZwei Schlüssel für Ihre gemeinsame Übergangszeit, die Ihnen viele Türen öffnen werden:Vertrauen und Kommunikation. Die sperrigsten, schwierigsten und manchmal auch schmerzhaftesten Schlüssel auf Ihrem Weg sind Vertrauen und Kommunikation.

    Hören Sie hin. Alle Beteiligten! Wenn Vertrauen und gute Kommunikation auf offene Ohren und Herzen trifft, erspart es Ihnen so einiges, aber es schenkt Ihnen viel

  3. Emotionen Emotionen gehören immer dazu. Keine Übergabe, kein Übergang ohne Gefühle. Das Wissen darum ist die eine Seite. Dies zu leben, zu zügeln und an den richtigen (!) Stellen zu leben, ist die andere. Eine große Herausforderung, für alle.Wenn Emotionen im Spiel sind, sind Konflikt nicht weit. Überlegen Sie sich gemeinsam in der Planung, wie Sie mit auftauchenden schwierigen Situationen dieser Art umgehen möchten.

    Vielleicht werden Sie Gefühlen begegnen, die Sie in dieser Form nicht erwartet haben, vielleicht wird es Momente geben, in denen Sie die Verantwortung nicht übernehmen wollen. Und es werden diese Situationen sein, in denen Sie Ihre Klarheit, Haltung und Werte leben können, selbst wenn es in Ihnen anders aussieht. Seien Sie gut darauf vorbereitet, damit es Sie nicht vom Steuer reißt.

  4. Konflikte Ihre Mitarbeiter brauchen eine klare Führung. Sie sind beide – die alte und neue Leitung – die Eltern, die sich bald trennen werden. Lassen Sie sich also nicht gegenseitig ausspielen. Widerstehen Sie der Versuchung, immer das größere Eis kaufen zu wollen und treten Sie nach außen klar und mit einer gemeinsamen Stimme auf. Welche Konflikte Sie hinter verschlossenen Türen auskämpfen, geht Ihre Mitarbeiter nichts an.Ein Konflikt hat Vorrang. Klären Sie ihn, sonst verlaufen Sie sich. Jede Störung ist für Sie ein Stopp-Schild, ein Hinweis, dass Sie auf die Mine gestoßen sind, die es zu verarbeiten gilt. Machen Sie dies nicht, wird sie Ihnen an einer Stelle um die Ohren fliegen, die für Sie noch unangenehmer ist. Je eher Sie den Konflikt lösen, desto besser.

 

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:
Achtsamkeit im Berufsleben

Das besondere Teamcoaching